Sonja Böckmann... wie ein Unfall mein Leben aus den Angeln hob
Syringomyelie und Chiari Malformation Die Syringomyelie ist eine seltene Erkrankung des Rückenmarkkanals, die wohl angeboren als auch durch eine Entzündung oder Verletzung entstanden sein kann. Durch eine Höhlenbildung im Rückenmark kommt es zu neurologischen Reiz- und Ausfallserscheinungen. Die Symptome können sehr verschieden sein. Klassische Zeichen sind Lähmungen, Gangstörungen und Ausfälle der Schmerz- und Temperaturwahrnehmung in einer Körperregion. Sehr viel häufiger leiden Betroffene unter Schmerzen, Missempfindungen und erleben einen Verlust an Energie und Leistungsfähigkeit. Die Schmerzen sprechen oft unzu- reichend auf eine medikamentöse Behandlung an. Daher sind viele Betroffene ratlos und verzweifelt, weil sie weder eine Erklärung ihrer Symptome finden, noch die von ihnen erhoffte Linderung ihrer Beschwerden erfahren. Die Chiari Malformation ist eine angeborene Tieflagerung des Kleinhirns. Dadurch können Teile des Kleinhirns in das Hinterhauptloch reichen. Durch die ständige mit dem Pulsschlag verbundene Bewegung des Nervenwassers (Liquors) kann es zu Einklemmung von Teilen des Kleinhirns mit Verhinderung des freien Liquorflusses kommen. Die betroffenen Patienten haben oft Gleichgewichtsstörungen, Augenbewegungsstörungen und klagen über Missempfin- dungen und Schmerzen. Über die Jahre kann die Flussstörung des Nervenwassers zur Ausbildung einer Rückenmarkshöhle führen, meist im Hals- oder Brustmark gelegen. Die Krankheitsbeschreibung wurde mit freundlicher Genehmigung der Webseite der Asklepios Klinik Schaufling  in übernommen.
Infotext von Helge Matrisch, Facharzt für Neurologie, Asklepios Klinik Schaufling
Kontakt
Willkommen
Mein Buch
Lesermeinung
Presse
Syringomyelie
Start
Links
Bildergalerie
Impressum
Datenschutz
Webmaster